Firmenchronik des Knapp-Baustoff-Teams

Pius Knapp
Im Jahre 1938 verwirklichte Heinrich Knapp mit 
Sohn Pius seinen Traum und legte so das
Fundament für ein solides und leistungsfähiges
Unternehmen. Das erste Lager befand sich in 
der Hauptstraße 52 in Großheubach. Die damals
noch wenigen Produkte wurden mit Schiffen
angeliefert und per Hand entladen. 
Ochsengespann

 

Die Auslieferung fand bis 1939
mit einem Ochsengespann statt.

Erster Lkw

Im Jahre 1939 wurde der erste LKW angeschafft. Der Kippvorgang wurde per Muskelkraft über eine Kurbel betätigt.

1943 hinterlässt der 2. Weltkrieg erste Spuren. So wurde der einzige LKW durch das Dritte Reich  für Kriegszwecke enteignet. Bis heute fehlt jede Spur von IHM.

Ende 1945 bezieht die Firma das neue Betriebsgebäude in der Kirchstraße 3. Zwei Lagerplätze am Main ergänzten dieses.

Sandgewinnung

1947

Zwei Jahre nach Ende des 2. Weltkrieges stellte das Unternehmen sieben neue Arbeitskräfte für den Sandabbau in der neuen Kiesgrube ein.

Der damalige Stundenlohn wurde mit 90 Pfennig (0,46 €) vereinbart.

Sandtransport zur Verladung

Der Sand wurde mit der Schaufel auf ein Sieb geschippt und mit Eisenbahnloren abtransportiert.

1949 Firmengründer Pius Knapp erster Sohn Robert steigt in den elterlichen Betrieb mit ein.

1954 Fünf Jahre später folgt Sohn Roland.

1955 stirbt völlig unerwartet Heinrich Knapp. Nachfolgender Inhaber wird sein Sohn Pius Knapp.

1957 Auch Rolands Frau Ingrid tritt in die Firma ein. Sie übernimmt die Buchhaltung.

Neue Sandgrube Richtung Miltenberg

1970 Die Sandressourcen in der Kiesgrube neigen sich dem Ende zu.

Eine neue Sandabbaufläche, die sich noch heute zwischen Großheubach und Miltenberg befindet, wird erworben.

Ein Jahr später verstirbt Pius Knapp (1971) und die Brüder Robert und Roland übernehmen die Geschäftsführung.

 

 

Baustofflager

1978
33 Jahre nach dem Bau des Firmengeländes in der Kirchstraße muss wegen der immer größeren Anzahl von Artikeln ein neues Firmengelände im Großheubacher Industriegebiet errichtet werden.


1982    tritt Rolands Sohn Matthias in das Unternehmen ein. 
Drei
Jahre später wird der erste PC angeschafft.

1991

23 Jahre nach dem Neubau des Betriebsgeländes wurde der Lagerplatz wieder allmählich zu klein. Die nicht überdachte Lagerfläche vergrößert sich um ein drittel.

1994 Nach 45 jähriger Betriebszugehörigkeit verlässt Robert Knapp das Unternehmen in den Ruhestand.

Er gibt somit die Geschäftsführung an Roland und Matthias Knapp weiter.

1999 Durch Um- und Anbaumaßnahmen wurden die Bürofläche vergrößert und ein Ausstellungsraum eingerichtet.

2000

Zu Beginn des neuen Jahrtausends verabschiedet das Knapp Baustoff Team die Buchhalterin Ingrid Knapp in den Ruhestand.

Im Juni wird das 25 jährige Betriebsjubiläum von Kraftfahrer Manfred Arnold gefeiert.

Und im September wird erstmals ein Auszubildender zum Groß- und Außenhandelskaufmann eingestellt.

2002

Ab April verstärkt Frau Karin Knapp die Buchhaltung des Unternehmens und ab September kommt noch Matthias Sohn Daniel, zur Unterstützung in den Verkauf.

 

Neue Einfahrt

2008

Im Zuge der Straßenverlegung (Umgehungsstraße Miltenberg)
wird an der Südseite des Firmengeländes eine neue kundenfreundliche Einfahrt mit direkter Zufahrt auf die Umgehungsstraße Miltenberg gebaut.

In diesem Zug wird der Lagerplatz um 1.500 m² erweitert, eine größere Ausstellungsfläche für den Garten- und Landschaftsbau, sowie ein großes Musterdach für den Dachbedarf geschaffen.

2009

findet die erste Hausmesse  auf dem Firmengelände anlässlich des Großheubacher Ostermarktes statt.

2010

wird das Dach der Lagerhalle neu eingedeckt. Hiermit trägt die Firma Knapp ihren Teil zur Aktion "asbestfreier Landkreis Miltenberg" bei.

Seit Mitte des Jahres produziert das Unternehmen auch umweltfreundlichen Ökostrom über eine Photovoltaikanlage auf dem Hallendach des Baustoffhandels und der Sandgrube.

Um den erhöhten Anforderungen auf Baustellen und der Umwelt gerecht zu werden, wird im Juni ein neuer, umweltfreundlicher, Kranzug (Mercedes Benz Actros 2551) in Dienst gestellt.

2012

Im Juli fand eine Jubiläumsfeier anlässlich der Verabschiedung von Manfred Arnold statt. Hierbei wurde nicht nur Herr Arnold geehrt und verabschiedet, es wurden auch Mitarbeiter für 10, 15 und 20-jähriger Betriebszugehörigkeit geehrt.

Im August war es dann endlich soweit. Die Geschäftsleitung erweitert den Fuhrpark des Baggerbetriebes um einen 5,5 to Mini-Bagger mit Tieflader. Somit ist die Firma jetzt auch für kleine und enge Baustellen gerüstet.

2013

Die Firma Knapp feiert ihr 75-jähriges Bestehen.
Und Matthias zweiter Sohn, Thomas, tritt in das Unternehmen ein.

2015

77 Jahre nach Gründung beschäftigt das moderne Familienunternehmen über 15 Mitarbeiter.